Was geschieht in der logopädischen Therapie?

Zunächst wird die korrekte Ruhelage der Zunge eingeübt und an der Spannungsregulierung der Lippen- und Zungenmuskulatur gearbeitet. Das geschieht über ein mundmotorisches Übungsprogramm. Die Schwerpunkte ergeben sich aus den Ergebnissen der Diagnostik. Sobald die Muskulatur, insbesondere der Zunge, mehr Spannung aufbauen kann, wird das neue Schluckmuster eingeführt und Schritt für Schritt beim täglichen Essen und Trinken gefestigt. Parallel erfolgt, wenn notwendig, eine Artikulationstherapie. Ein konsequentes Üben zu Hause ist für den Erfolg der Therapie ausschlaggebend. Auch nach der logopädischen Therapie muss die Kontrolle des neuen Schluckens noch bis zu einem Jahr, bis zur völligen Automatisierung, beibehalten werden.

Meine Vorgehensweise orientiert sich an der Myofunktionellen Therapie nach ANITA KITTEL. Frau Kittel hat für Deutschland das in den USA entwickelte Konzept nach D. GARLINER weiterentwickelt. Bei sehr schlaffer Körperhaltung fließen Übungen zur Verbesserung der Körperspannung und Haltung mit ein.